Absauganlage – Beseitigt Schmutz und andere Schadstoffe

Wer den Hobel einsetzt, der muss mit fliegenden Sägespänen rechnen, die den Werksort verschmutzen. Bei der Bearbeitung von anderen Materialien als Holz kann ebenfalls Dreck entstehen, der durch die Werkstatt fliegt bzw. sich am Werksort niederlässt. Um das zu vermeiden, ist der Kauf einer Absauganlage empfehlenswert. Absauganlagen funktionieren wie Staubsauger und sollen vor allem Sägespäne und andere feine Werksmaterialien schnell vom Werksort aufsaugen. Absauganlagen werden vielfach von Holz-verarbeitenden Unternehmen genutzt. Auch in der privaten Werkstatt kann sich die Anschaffung einer Absauganlage lohnen. 

Absauganlage – im Handumdrehen saubere Arbeit

Wer mit Holz oder anderen, staubenden Materialien, arbeitet, der weiß, wie schnell sich feine Holzspäne und feiner Dreck in der gesamten Werkstatt verteilen. In der Industrie werden häufig Staubsauger eingesetzt, die speziell für industrielle Zwecke gedacht sind. Die Industriestaubsauger leisten viel, können aber nicht immer feine Holzspäne entfernen. Um eine große Menge an anfallenden Spänen direkt während der Arbeit abzusaugen, werden andere Maschinen genutzt. Bei der Holzbearbeitung werden in der Regel große, stationäre Holzbearbeitungsmaschinen genutzt. Mit einer Absauganlage werden die Holzspäne erst gar nicht im Raum verteilt, sondern direkt aufgesaugt. Absauganlagen arbeiten in der Regel zuverlässig und können große Spannvolumen sowie anfallendes Sägemehl gezielt absaugen.

Wie ist eine Absauganlage aufgebaut?

Eine Absauganlage besteht in der Regel aus einem Absaugschlauch. Um den großen Mengen an Spänen gerecht zu werden, werden in der Regel Absaugschläuche mit Durchmessern von 100 mm genutzt. Des Weiteren besitzt eine Absauganlage auch ein Spänesack zum Auffangen des feinen und groben Decks. Zum Aufbau gehören weiterhin ein leistungsstarker Motor, Bedienelemente (An-Aus-Schalter) sowie ein Gestell, in dem der Motor zu finden ist. Die Geräte sind in der Regel so konzipiert, dass ein Absaugschlauch an der Holzbearbeitungsmaschine angeschlossen werden kann. Die genormten Geräte können meist am Spanauswurf der Bearbeitungsmaschine montiert werden. Wenn ein Anschluss nicht sofort passt, dann kann mit Reduzierstücken gearbeitet werden. Maschinen können unterschiedliche Durchmesser an den Anschlussstellen besitzen und da bieten sich Reduzierstücke an.

Absauganlage – Späne sind schlecht für Mensch und Maschine

Holzstaub kann gesundheitsschädlich sein. Ob sich Späne gesundheitsschädlich auswirken können, hängt allerdings auch von der Holzart ab. Es ist bekannt, dass es bei umherfliegendem Holzstaub zu Bindehautentzündungen kommen kann. Auch eine Lichtempfindlichkeit ist möglich. Des Weiteren können feine Holzspäne in die Atemwege gelangen und dort beispielsweise Asthma verursachen. Es ist bekannt, dass Hartholz eine Krebserkrankung im Bereich der Nasenschleimhaut auslösen kann. Auch allergische Reaktionen können bei Hautkontakt mit Holzstaub ausgelöst werden. Wer eine Absauganlage nutzt sollte dennoch Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, um keinen Holzstaub einzuatmen. Der Abfallsack des Gerätes muss geleert werden und da empfiehlt es sich, eine Staubschutzmaske zu tragen. Holzstaub kann sich auch in Maschinenritzen setzen und Schäden verursachen.